Zur Person

Seit 1999 beschäftige ich mit Bildung und Bildungsperspektiven von Menschen mit Behinderung, insbesondere schwerster Behinderung. 2007 ist die berufliche Bildung in den Vordergrund meines Interesses gerückt, seit dem arbeite ich sowohl wissenschaftlich als auch im Bereich Personal- und Organisationsentwicklung in diesem Themenfeld und habe im September 2015 meine Dissertation zum Thema "Berufliche Bildung im Zielkonflikt - Umsetzungsbedingungen des gesetzlichen Auftrags der WfbM" fertiggestellt.

Weiter sind Geschichte und Geschichten mein Steckenpferd. Unter dem Label "Bildungsangst" veröffentliche ich einen Literaturpodcast, einen Erzählpodcast um Sagen und Mythen, sowie einen Vorlesepodcast mit selbstgeschriebenen Kurzgeschichten.

Kontaktdaten

Stefan Thesing
Mettlerkampsweg 38
20535 Hamburg
(040) 22 63 06 40
stefan@thesing-online.de

Qualifikation

Universität Hamburg

Promotion im Fach Erziehungswissenschaft Februar 2016

Titel der Disseration: "Berufliche Bildung im Zielkonflikt - Umsetzungsbedingungen des gesetzlichen Auftrags der WfbM". Analyse der Handlungsbedingungen von Fachkräften zur Arbeits- und Berufsförderung (FAB) in Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM). Betrachtung rechtlicher, organisatorischer und konzeptioneller Handlungsbedingungen, Schlussfolgerungen für Politik sowie Personal- und Organisationsentwicklung.

Universität Hamburg

Abschluss als Diplom-Pädagoge Oktober 2005

Vertiefungsgebiete: Bildungskonzepte und Bildungschancen von Menschen unter Bedingungen schwerer geistiger Behinderung; Nebenfächer: Psychologie, Soziologie und Informatik; Diplomarbeit: „Modelle neuronaler Netze in Behindertenpädagogik und Syndromanalyse“

Beruf

alsterarbeit gGmbH

Projektleitung der Projekte iQuaS und Studydock 2015 - heute

iQuaS steht für "inklusives Qualifizierungssystem" und ist ein Projekt zu beruflicher Bildung in Werkstätten. Zielsetzung ist zum einen die Systematisierung der Qualifizierung und konsequente Ausrichtung and Ausbildungs(rahmen)plänen anerkannter Berufe, zum anderen die Entwicklung sozialraumorientierter Ansätze, Barrieren für den Übergang auf den allgemeinen Arbeitsmarkt zu reduzieren. Studydock ist ein Projekt beruflicher Integration für Flüchtlinge, die sich in Maßnahmen der Aus-, Fort- oder Weiterbildung befinden. Für diesen Personenkreis wird zweimal wöchentlich ein begleiteter Lernraum angeboten, um den Problemstellungen zu begegnen, die sich duch problematische Unterbringung sowie die gesteigerten Anforderungen des Berufsbildungssystem für Fremdsprachler_innen ergeben.

Universität Hamburg

Lehrbeauftrager 2015 - heute

Lehrauftrag zu behindertenpädagogischen Grundlagen in schulichen und außerschulischen Studiengängen: "Inklusion und Partizipation im Gemeinwesen – Arbeit, Tätigkeit und Freizeit".

Universität Bremen

Lehrbeauftrager 2015 - 2016

Lehrauftrag in außerschulischen Masterstudiengängen. "Grundlagen von Behinderung, Inklusion und Hilfeplanung im Gemeinwesen".

Universität Hamburg

Wissenschaftlicher Mitarbeiter 2010 - 2015

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Arbeitsbereich „Allgemeine Behindertenpädagogik -Theorien und Grundlagen der Inklusion und Partizipation“; Themenschwerpunkt Arbeit, Beschäftigung und berufliche Bildung; ESF-gefördertes Drittmittelprojekt „Rückenwind“.

Freiberuflich

Inhouse-Schulungen, Konzeptionelle Beratung 2008-heute

Für verschiedene Träger der Eingliederungshilfe: Wohneinrichtungen, Werkstätten, Integrationsunternehmen; Themen: Innovationspotential der ICF; Konzepte beruflicher Bildung

alsterarbeit gGmbH

Personal- und Organisationsentwickler 2008 - 2013 (ab 2010 nebenberuflich)

Institut alsterdialog, Kursleitung in der Sonderpädagogischen Zusatzausbildung für Fachpersonal in Werkstätten für behinderte Menschen gemäß §9, Absatz 3 WVO; Teamleitung des Beschäftigtenteams SeminarManagementService; Entwicklung des Rehaplanungsverfahrens ZFG für den Arbeitsbereich von alsterarbeit; Fall- und Teamsupervision sowie Schulungen mit Schwerpunkt Tagesförderstätten/schwerste Behinderung.

Basis AudioNet

Kundenbetreuung, Assistenz der Schulungsleitung 2006-2007

Technische Beratung, Kundenbetreuung, Beschwerdemanagement; Erstellen und Pflegen von Schulungsmaterial. Selbständige Planung und Durchführung von Produkt- und Kommunikationsschulungen

Testimonials

  • Man kann nicht nicht kommunizieren.

    Paul Watzlawick
  • Man kann nicht nicht lernen.

    André Zimpel
  • Gewalt ist der verborgene Kern von Behinderung.

    Wolfgang Jantzen